• info@stop-finning.com

News

Vereinstreffen 2018

Vergangenes Wochenende hat sich der Großteil von Stop Finning Deutschland zum ersten Vereinstreffen im Naturfreundehaus Grafhorn getroffen. Ziel war es sich persönlich kennen zulernen, aktuelle Themen, Projekte und Aktionen zu besprechen und die Zukunft gemeinsam zu planen. Es war ein tolles Wochenende und wir können stolz sagen, dass wir ein klasse Team haben mit den unterschiedlichsten Charakteren. Wir sind sehr stolz auf das was wir bereits geschaffen haben und wollen so auch in Zukunft weiter machen! Danke hier natürlich auch noch mal an alle Unterstützer die dies möglich gemacht haben. Jetzt geht es direkt weiter mit den nächsten Events und dann wird auch einiges wichtiges kommen, seit gespannt … wir sind es auf alle Fälle!

10 Tage “Hai-Spezial” Safari

Tauchsafari

„MIT PROFIS HAIE VERSTEHEN LERNEN“

10.06. – 20.06.2019 HAI-SPEZIAL SAFARI AUF DER M/Y SEA KING MARCO

TOURBEGLEITUNG: Petra Mandel

  • 10 Übernachtungen in der Doppelkabine mit Bad/WC/AC (letzte Nacht an Bord oder im Hotel)
  • Vollpension inkl. Tee, Kaffee, Wasser, Säfte & Softdrinks (3 Mahlzeiten täglich plus Nachmittags-Snack​)
  • 3-4 Tauchgänge täglich (letzter Tauchtag 2 TG)
  • Deutschsprachige Tauchguides
  • Transfer; Flughafen zum Schiff und zurück
  • Flug Deutschland – Hurghada – Deutschland optional zubuchbar
  • Film- & Bild Vorträge mit Oliver Feist & Stefanie Volkmann (Stop Finning Deutschland) sowie Hai-Experte Martin Köchling

Haie Rotes Meer

„HAIE“ – wohl kaum ein anderes Tier löst bei uns Menschen eine so extreme Bandbreite an Emotionen aus.
Durch Filme wie „Der weiße Hai“ oder „Open Water“ wurde in uns Menschen die Angst vor Haien geschürt, weshalb leider viele Leute noch immer in ihnen nur blutrünstige Räuber sehen, die in alles einfach hineinbeißen, was ihnen vor die Kiemen schwimmt!
Doch zum Glück vollzieht sich schon seit einigen Jahren ein positiver Wandel. Zum einen durch Dokumentationen und zum anderen durch die Taucher selbst. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass schon bei meinen ersten Begegnungen mit Haien die Furcht wich und ich seitdem voller Bewunderung für diese majestätischen Jäger bin.
Mittlerweile bieten Hai-Experten auch Seminar-Reisen an, die überaus interessant sind, da man sein erworbenes Wissen über das Verhalten und die Körpersprache der Tiere bei den anschließenden Tauchgängen gleich anwenden kann.
Doch leider sind diese Events auch sehr kostspielig. Nachdem ich selbst so eine Reise gemacht hatte, war es mein Wunsch unseren Gästen solch eine spannende Erfahrung bieten zu können.

Dass wir diesen Wunsch nun in die Tat umsetzen können verdanken den Gründern der Hai-Schutz-Organisation „Stop Finning Deutschland“, Oliver Feist, Stefanie Volkmann und dem Hai-Experten Martin Köchling.
Damit wir Menschen erkennen können welch faszinierende Geschöpfe Haie sind müssen wir sie verstehen. Und dies können wir am besten, wenn wir sie in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Deshalb haben sie sich entschlossen kostenlos diese Safari begleiten um mit Filmen und Vorträgen ihr umfangreiches Wissen über Haie mit unseren Gästen zu teilen.
Ein besonderes Hai-Light sind die Tauchgänge mit Martin Köchling, der sein spezielles Wissen im direkten Umgang mit Haien (Verhalten & Körpersprache der Tiere) uns vor, während und nach den Tauchgängen näher bringt.
Auch habt ihr auf dieser Hai-Light-Safari die einmalige Chance eure Fragen mit den Profis zu besprechen.

Martin Köchling

STOP FINNING Deutschland e.V. – Haischutz und Meer

2008 hat der Film „Sharkwater – Wenn Haie sterben“ für einen weltweiten Aufschrei gesorgt. Vielen war das Ausmaß der Hai-Jagd in den Weltmeeren und das Thema Finning komplett unbekannt. In Deutschland gab es hierzu sehr wenige Informationsquellen. Und auch die Projekte und Petitionen zum Schutz der Haie von Übersee, waren medial noch nicht sehr verbreitet. Aus dieser Situation heraus ist das Projekt „Stop Finning“ entstanden, welches seit 2012 eine zentrale Anlaufstelle für alles rund um den aktiven Haischutz ist. Mit Info-Ständen und Petitionen konnten erste große Erfolge verzeichnet werden: z.B. wurde ReWe deutschlandweit „Haifrei“. Seit 2014 agiert „Stop Finning Deutschland e.V.“ unter der Leitung von Oliver Feist und Julian Engel. Seither folgten weitere Positivmeldungen wie z.B. Doppelherz verzichtet auf Knorpel von Haien und diverse Restaurants haben Haiprodukte von der Speisekarte genommen.
Ein wichtiger Bestandteil der Vereinsarbeit sind Informationsveranstaltungen, Events, Vorträge und Schulbesuche. Aktuell ist Stop Finning, gemeinsam mit über 60 nationalen und inter-nationalen Vereinigungen Teil einer Allianz unter der Leitung von Sharkproject zur Überarbeitung des Marine Stewart Councils.

Doch wer nun langatmige und von Statistik trotzende Vorträge erwartet täuscht sich gewaltig. Es erwarten euch lebendige Beiträge & interessante Filme. Hier einige Themen…

Jäger der Superlative – Die Biologie & Ökologie des Haies

Haie sind faszinierende Jäger. Im Laufe von 400 Millionen Jahren haben sich Haie perfekt an ihre Umwelt angepasst. Wir erklären warum Haie so wichtig sind anhand verschiedener Ökosysteme und wie sie diese wichtige Rolle erreicht haben.

Grenzen unseres Planeten – Lösungsansätze für die Ozeane

Klimawandel, Artensterben, Ozeanversauerung & -verschmutzung. Unsere Erde ist von vielen Faktoren beeinflusst und die Prognosen machen wenig Hoffnung. Wie sind wir hier hingekommen? Wo stehen wir jetzt und was können wir tun um die Probleme der Zukunft zu lösen? In einem spannenden Vortrag sprechen wir über die Grenzen unseres Planeten und was wir tun können um diese nicht zu überschreiten.

Jäger oder gejagter? Gefahren für Haie

Das Artensterben macht auch vor Haien keinen Halt. Die größte Gefahr für die Tiere sind ihre begehrten Flossen. Doch das Problem ist komplexer als es zunächst scheint. Wie groß ist die Gefahr für bestimmte Haiarten auszusterben und warum sind manche Arten bedrohter als andere? Was können wir tun um Haien zu helfen und wie muss sich Tourismus als ein potentieller Lösungsansatz weiterentwickeln um tatsächlich eine mögliche Alternative für die Haie und auch die Menschen, die von ihnen abhängig sind, darzustellen?

Stop Finning Deutschland

Den kompletten Reiseverlauf, Preise und alles was noch wichtig ist findet ihr im Detail unter: https://art-of-active.com/wordpress/?page_id=2284

It´s Shark Week again … but

Especially in the past few days „Shark Week“ is everywhere. The social media channels are full of ads, trailers, and program information for the 30th Shark Week. As a proper shark enthusiast with a good understanding and knowledge about shark it is totally fine watching episodes like „Monster Mako or Air Jaws“, because you know the truth about sharks offside from Shark Week.

However, it remains to say that Shark Week should have adapt within the last 30 years. An average of 11.000 sharks are killed worldwide during a single episode and very few words are lost about it. Because fact remains: „Bloody sharks sell better!“

Especially if you like sharks, you would be happy about a change of Shark Week. In our opinion it would be more important to get rid of the myth „Monstershark“ and explain why sharks need protection, why they are so important to the ecosystem and tell stories on conservation efforts around the world.

And let’s be honest: We should admire, respect and urgently protect sharks. And here is still the problem for millions of people. We don’t protect what we fear. That should be the long-term approach of Shark Week. Away from bloody monster … away from lurid stories … away from fiction … and finally show the truth and beauty of sharks!

Es ist wieder Shark Week, allerdings…

Gerade in den vergangenen Tage ist die „Shark Week“ wieder in aller Munde. Die Kanäle der sozialen Medien sind voll von Werbung, Trailern und Programmhinweisen zur 30. Shark Week.
Als Haifan und -kenner, kann man sich die unterschiedlichen Formate, wie z.B. Monster Mako, Air Jaws etc., ruhig ansehen, da man den Inhalt bewerten kann und auch über den Tellerrand von Shark Week hinaus weiß, wie es um die Haie steht.

Dennoch bleibt zu sagen, dass das Format Shark Week sich innerhalb der letzten 30 Jahre hätte anpassen müssen. Durchschnittlich 11.000 Haie sterben weltweit während einer Episode und darüber wird nur sehr selten ein Wort verloren, denn Fakt bleibt: „Der Mythos „Monster“Hai verkauft sich besser!“

Gerade wenn man Haie mag, würde man sich über eine Änderung des Formates freuen. Es wäre unserer  Meinung nach viel wichtiger mit dem Mythos „Monsterhai“ aufzuräumen und zu zeigen, wieso Haie zu schützen sind, welche essentielle Rolle die Tiere im Ökosystem spielen und über ein paar der vielen Projekte berichten, die Haie wirklich schützen.

Und seien wir mal ehrlich: Wir sollten Haie bewundern, respektieren und dringend schützen. Und hier ist bei Millionen Menschen immer noch das Problem. Etwas was wir fürchten schützen wir nicht. Hier sollte der langfristige Ansatz der Shark Week sein! Weg vom blutigen Monster, weg von reißerischen Geschichten, weg von Fiktion und endlich hin zu wahren Natur der Haie.

Ab heute nur noch Fisch aus Entwicklungsländern

Seit heute sind unsere eigenen Fischbestände leergefischt. Von jetzt an werden wir auf den Fischfang anderer Länder, meist Entwicklungsländer, angewiesen sein.

Radiobeitrag

Julian Engel, der zweite Vorsitzende von Stop Finning Deutschland, wird am kommenden Sonntag, den 08. Juli 2018 zu Gast bei Bremen 4  (101,2 MHz & 100,8 MHz) sein. In der Sendung Zebra 4 wird Julian unter anderem über den Weißen Hai von den Balearen erzählen und wieso die Überfischung des Mittelmeeres dazu beiträgt, dass diese Sichtung immer seltener werden.

Los geht es um 8:00Uhr und geht bis 11:00Uhr.

Im Anschluss wird Julian gleich weiter zu Cosmo (95,6 MHz im Stadtgebiet Bremen; 98,9 MHz in Bremerhaven,  103,3 MHz  in NRW) gehen. Dort könnt ihr Julian von 11:00Uhr bis 12:00Uhr zuhören.

Radiobeitrag im Live Stream:
https://www.radiobremen.de/bremenvier/
https://www1.wdr.de/radio/cosmo/

Weißer Hai auf den Balearen – oder etwa doch nicht?

Sicher haben alle mitbekommen, dass es angeblich 5m langer Weißer Hai vor der Balleareninsel Cabrera gesichtet worden ist.
Es wäre die erste Sichtung eines Weißen Hais in dieser Region des Mittelmeeres seit Jahrzehnten. Mehrere Mitglieder der Forschungsgruppe haben das Tier gesehen und auf Video- und Bildmaterial festgehalten.

Allerdings liest man auch immer wieder, dass es sich eventuell nicht um einen Weißen Hai, sondern um einen Kurzflossen-Mako handeln könnte.

Hier einmal das Videomaterial:

Auffällig ist die sehr spitze Schnauze und der breite Schwanzkiel. Allerdings sind dies auch Hinweise auf eine andere Haiart: Der Kurzflossen-Mako

 

Was denkt Ihr? Hier noch einmal zum Vergleich ein Video eines Weißen Hais an der Wasseroberfläche:

Trauriges aus Portugal

Ein großer Kurzflossen-Mako (Isurus oxyrinchus) wurde 27. Juni 2018 20 Meilen vor Sesimbra, Portugal gefangen.
Das Tier war etwas mehr als 3m lang und wog schätzungsweise 400kg. Soweit wir wissen, handelt es sich um ein adultes Weibchen.  Der Hai wurde durch ein kleines kommerzielles Fischerboot gefangen. Das Fischerboot hatte es mit Langleinen auf Schwarze Degenfische (Aphanopus carbo) abgesehen.

Solange es keine festen Grenzen für diese Art in Europa gibt, ist diese Art ernsthaft gefährdet.

Weitere Infos gibt es hier: Kurzflossen-Mako

Kurzflossen-Mako - ©Doug Perrine

Neue Webseite online

Es hat lange dauert, aber nun ist es endlich soweit. Unsere neue Webseite ist online und wir freuen uns mit einem frischem Design, vielen Aktualisierungen und einem integriertem Blog zurück zu sein. In unserem Blog werden wir zukünftig über diverse Themen rund um Haie, deren Schutz und unserer Arbeit berichten.

Auch unsere Haikarte ist jetzt wieder verfügbar und ihr alle könnt uns wieder Haiprodukte melden, die ihr in Deutschland gesichtet habt. Ganz besonders stolz sind wir auf unsere neuen Steckbriefe von Haien die man auch in Europa antreffen kann. Weitere werden in den kommenden Wochen bzw. Monaten folgen.

Selbstverständlich freuen wir uns über Feedback.

1