Sommer, Sonne, Strand und…Haie!

©Stop Finning Deutschland e.V.

Viele von uns fahren in den Urlaub um mit Haien zu tauchen und mit ihnen zu interagieren – ob in Großbritannien und Irland mit Riesenhaien, in Ägypten mit Weißspitzenhochseehaien, in Norwegen mit Dornhaien oder in Deutschland mit Hunds- und Katzenhaien: in ganz Europa sind sie noch zu finden.
Doch leider sind die häufigsten Haisichtungen im Urlaub keine lebendigen Tiere. So findet man an der Nordseeküste Dornhaie als Schillerlocke auf einem Brötchen, garniert mit einem Salatblatt. In Südeuropa gibt es Blau- und sogar geschützte Fuchshaie in Steaks geschnitten an der Fischtheke im Supermarkt oder Kisten voller Katzenhaie im Hafen direkt vom Fischer. Angeltouren mit der Aussicht auf Blau- und Heringshaie können in vielen touristischen Orten entlang der europäischen Atlantikküste gebucht werden. Werden die Reiseziele ferner und exotischer kommen Haizähne und -gebisse als Souvenirs dazu und in kleinen Läden in Nebenstraßen stapeln sich Flossen. In diesen Ländern gibt es häufig aber auch Alternativen. Haitourismus wächst und damit auch eine alternative Einkommensmöglichkeit für potentielle Fischer. Diese Möglichkeit wollen wir gerne stärken und auch deswegen ist es die Rolle jedes Einzelnen darauf zu achten wie er diesen Tourismus unterstützt, denn auch im Tourismus gibt es große Unterschiede zwischen den Anbietern.

©Stop Finning Deutschland

Haischutzinteressierte werden nicht durch tote Haie in Versuchung geführt werden – anders sieht es häufig allerdings bei den Mitreisenden aus! Hier kann jeder Einzelne ganz einfach Aufklärungsarbeit leisten und so zum Schutz der Tiere und der Ozeane beitragen! Und wieso nicht einfach mal seinen Unmut kundtun und eine entsprechende, aber bitte höfliche, Bewertung bei Google oder TripAdvisor über die Geschäfte, Restaurants, Angelboot-Betreiber oder verstörrischen Tourismus abgeben? Aber auch positive Bewertungen sind sehr wichtig um beispielsweise Unternehmen mit Schwerpunkt auf Ökotourismus zu unterstützen.

Kennt ihr einen Tauchsafari-Anbieter der besonders nachhaltig mit den marinen Resourcen arbeitet? Schreibt es uns gerne in die Kommentare.

©Robert Wilpernig

Summer, sun, beaches and… sharks!

Many of us use their vacation to experience sharks in the wild, to dive or interact with them. In Great Britain and Ireland with basking sharks, in Egypt with oceanic whitetip sharks, in Norway with spiny dogfish, or in Germany with school sharks and catsharks: sharks are found all among Europe.
Unfortunately most shark sightings on holiday are dead animals. Spiny dogfish are found in fish and chips, disguised as rock salmon, or smoked and served in a roll at the German North Sea coast where it is a specialty called „Schillerlocke“. In southern Europe fishmongers sell steaks of blue shark and protected pelagic threshers and supermarkets stock catsharks by the box. Many fishers trading their catch at the harbour sell shark. Fishing expeditions are advertised with the prospect to catch blue sharks or porbeagle and can be booked in many touristic places along the Europaean Atlantic coast. At more exotic and far away travel destinations, shark teeth are sold as souvenirs, while piles of shark fins are found in small side alley shops. Fortunately, there are alternatives in these countries. Sustainable shark tourism is a growing business and potential option for former fishers to earn money with living sharks rather than killing them. We want to encourage the latter kind of tourism. Everyone can support the sharks by making sustainable/reasonable/animal-friendly/the right choices.

©Stop Finning Deutschland e.V.

People who care about sharks won’t be tempted by dead sharks – but your travel companions might be. Take your chance to protect the animals and the oceans by raising awareness! Why not write a negative (but polite!) review about shark selling shops, restaurants, fishing expeditions or other destructive tourism on Google or TripAdvisor? And give positive feedback and support to companies providing possibilities for ecotourism.

Do you know (shark) diving companies with a focus on sustainably using marine resources? We’d like to hear about your experiences. Please write us a comment.